CreaStone BetongiessmasseCreaStone Betongiessmasse

CreaStone Betongiessmasse

Creastone ist eine neuartige – schadstofffreie, universell verwendbare Betongiessmasse, die sich ausgezeichnet für das Herstellen schöner Dekorationsgegenstände wie Blumengefässe, Schalen, Kerzenständer und Vasen, wie auch für das Giessen plastischer Dekoteile, z.B. Figuren, Reliefs, Blumensockel, etc. eignet.

Für das Ausgiessen mit dieser hochwertigen Giessmasse können alle üblichen Kunststoff, Latex- und Siliconformen, ausserdem Kunststoff-, Yoghurt- und Plastikbehälter, etc. verwendet werden. In glatte, nicht saugfähige, aus Kunststoff, PVC-, Latex- und Silicon hergestellte Formen kann CreaStone ohne Verwendung eines Trennmittels eingefüllt werden. Dabei entstehen Abgussmodelle mit glatten, meistens glänzenden, geschlossenen Aussenwänden, was von der Struktur der Formflächen abhängig ist. Interessant ist, dass die Wände dieser Abgussmodelle eine marmorähnliche Farbwiedergabe zeigen, was auf die Zusammensetzung des CreaStone-Materials zurückzuführen ist und ungewollt zusätzliche, oftmals sehr interessante Effekte bringt.

Formen, die aus saugfähigen Material, wie Holz, Keramik, Glas, Gips, Metall bestehen, müssen vorher unbedingt mit einem Trennmittel ausgestrichen werden. Dafür eignet sich Formen-Trennwachs (60611) oder normales Haushalts-Öl (Sonnenblumen-Öl). Damit können selbstverständlich auch alle anderen Formen vorbehandelt werden, was dann sinnvoll ist, wenn matte Abgussmodelle mit üblichen kleinen Löchern entstehen sollen.

Beliebt ist auch das Giessen zylindrischer Vasen und Kerzenständer, was in den konischen Kerzenformen gemacht wird. Bei Verwendung breiter Formen besteht die Möglichkeit, die Form zunächst nur mit einer geringen Menge Betonmasse auszugiessen, um damit beispielsweise eine 10 mm dicke Bodenplatte herzustellen, auf die dann eine im Durchmesser zu dieser Form passende, kleinere, zusammengerollte und mit Klebestreifen verklebte Kunststoffröhre aufgesteckt wird. Anschliessend wird der Hohlraum der zwischen den beiden Folien entstanden ist, ebenfalls mit CreaStone ausgegossen. Dadurch entsteht eine herrliche Betonvase.

Interessant ist auch das Kombinieren mit glasklarem oder bernsteinfarbigem Polyesterharz. Das mit Härter vermischte Harz wird erst dann auf die Betonfläche gegossen, wenn diese mindestens 3 Tage austrocknen konnte. Dann verbindet sich das Harz perfekt mit dem Beton. Selbstverständlich können in das transparente Harz auch Eingiessobjekte, z. B. Glaskugeln, Steine, Muscheln, Gewürze und andere Gegenstände mit eingegossen werden. Es be- steht auch die Möglichkeit, das Harz mit Harz-Abtönfarben einzufärben, um so auch farbige Giessharzteile anzufertigen.

Der Kontrast der rauen Betonfläche zu dem glasähnlichen Giessharz bietet einen weiteren, sehr interessanten Spielraum bei der Herstellung einzigartiger Dekor- oder Gebrauchsteile.

Wenn Sie auf das ausgehärtete Giessharz noch eine weitere Betonschicht aufgiessen wollen, ist auch das möglich. Das darf allerdings erst dann gemacht werden, wenn das Giessharz ausgehärtet ist. Während das im Beton enthaltene Wasser eigentlich keine Verbindung mit dem Giessharz eingeht, funktioniert das in diesem Fall trotzdem, wenn der Beton im richtigen Moment aufgefüllt wurde. Sollte sich nach dem Entformen zeigen, dass das nicht funktioniert hat, wird das fertige Betonteil vorsichtig von der Giessharzfläche abgenommen. Markieren Sie beide Teile mit einem kleinen Strich, damit Sie hinterher wissen, wie sie wieder zusammengehören. Vermischen Sie dann erneut eine kleine Giessharzmenge, die mit einem Pinsel sowohl auf die Giessharz- wie auch auf die Betonfläche aufgetragen wird. Legen Sie beide Teile wieder passgenau zusammen. Zwei bis drei Stunden später sind sie fest miteinander verklebt. Eine schicke Vase ist fertig. Weitere Informationen finden Sie dazu in dem neuen Giessharzbuch: „Einbetten in Kunstharz“ (05112).



Mischen von CreaStone:

Beim Mischen ist es wichtig, dass Sie das Betonpulver in das Wasser einrühren – nicht umgekehrt!
Mischungsverhältnis: 100 g CreaStone und 10 g/ml Wasser ergeben 55 ml Giessmasse.

Färben:

Der Beton kann selbstverständlich auch eingefärbt werden. Dafür eignen sich Eisenoxidpigmente (71511) besonders gut, weil Sie direkt in das Anmischwasser mit eingerührt werden können. Die Pigmente lösen sich sofort auf, sodass sich das Wasser entsprechend verfärbt. Danach folgt das Vermischen des Betonpulvers mit dem farbigen Wasser.

Die Zugabemenge von dem Pigment ist abhängig von der gewünschten Farbgebung des Betons. Da der bedingt durch seine graue Eigenfarbe nicht so einfach einzufärben ist, eignen sich dafür bevorzugt dunkle Farbtöne wie rot, terracotta, braun, grün oder grün mit rotbraun kombiniert = oliv, schwarz und blau. Üblich ist eine Zugabemenge von 3 – 8 %, bezogen auf die verwendete Wassermenge und abhängig von der gewünschten Farbintensität. (100 g Wasser plus 3 – 8 g Pigmentpulver). Durch die Pigmentzugabe verändert sich die Aushärtezeit vom CreaStone nicht.

Beispiel für das Giessen einer Schale:

Zwei Schalen, eine grosse und eine kleine, die nach dem Ineinanderstellen einen seitlichen Zwischenraum von ca. 10 – 12 mm oder mehr ermöglichen, eignen sich für das Anfertigen einer dekorativen Betonschale besonders gut.

Beginnen Sie mit der grossen Schale, in die Sie soviel fertig gemischte Betonmasse einfüllen, dass eine Bodenplatte in einer Dicke von 10 – 12 mm entsteht. Lassen Sie dieses Material ungefähr 20 Minuten vorreagieren und etwas abtrocknen. Stellen Sie danach die zweite Schale darauf. Wenn Sie wollen, können Sie die Schale auch mit Wasser, Sand oder nicht vermischtem Beton befüllen. Sie ist dann schwerer und steht sicherer auf dem vorbereiteten Betonsockel.

Wenn Sie wollen, können Sie die äussere Seitenwand der Kunststoffschale, mit einem im Haushalt verwendeten Öl vorsichtig einstreichen. Das Öl dient einerseits als Trennmittel, eignet sich ausserdem gut als Haftgrund auf dem Blätter mit einer ausgeprägten Äderung oder Struktur aufgelegt und leicht angedrückt werden können. Sie haften gut auf der dünnen Ölschicht, rutschen davon auch nicht ab. Alternativ können auch reliefartige Folien, z. B. kleine Nylontischdecken, strukturierte Prägeteile aus Spezialpapier (Struktur-Design 04 431), selbstgestrickte oder gehäkelte Bordüren oder Bandornamente, die zuvor mit Stoff-Steif (77 866) auf dieser Schalenfläche „in Form gebracht“, dabei gehärtet wurden, auflegen. Dekorativ sehen auch kleine Muschelschalen aus, die Sie ebenfalls an der Wandfläche fixieren können. Erst danach wird die Betonmasse in den schmalen Zwischenraum eingefüllt. Wichtig ist, dass die Schale dann mehrmals kräftig auf die Arbeitsplatte aufgesetzt wird, damit die Betonmasse sich darin absetzt, verfestigt und evtl. darin eingerührte Luft herausdrückt wird.

Aushärtung:

CreaStone benötigt für das Aushärten 2 – 3 Tage. Danach wird zuerst die kleine Schale aus dem ausgehärteten Betonteil entnommen und die Form dann umgedreht, damit die fertige Betonschale aus der Form herausgedrückt und schliesslich daraus entnommen werden kann. Evtl. noch an der Betonfläche anhaftende Muscheln, Steine, Folien- oder Papierteile werden vorsichtig davon abgezogen. Danach steht ein wunderbarer, mit einem einzigartigen Dekor geschmückter Gebrauchsgegenstand vor Ihnen.

Bemalen:

Die fertigen Betonteile können mit allen Farben und Lacken bemalt und beliebig verziert werden. Um eine gleichmässige Farbanhaftung zu erzielen, werden sie zuerst mit dem milchigen Giessmassen-Malgrund (56 801.99) dünn eingestrichen. Der Malgrund dringt in die Oberfläche dieser Teile ein, festigt und verschliesst sie und trocknet fest und transparent, also nicht sichtbar darauf auf. Danach kann der Gegenstand mit Acryl,- Plakat-, Wasser- oder lösungsmittelhaltigen Farben bemalt und mit üblichen Transparentlacken überzogen und geschützt werden. Durch das Vorgrundieren wird ein Einsumpfen der Farben in dem Betonuntergrund verhindert.
      

Zu den Produkten: CreaStone Betongiessmasse