Schmelzen und giessenSchmelzen und giessen

Schmelzen, giessen und bemalen

Durch das Verknüpfen dieser drei Anwendungstechniken entsteht ein fantastisches Produktionssystem, das durch eine kombinierte Anwendung vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten offeriert.

So kann beispielsweise eine Wachsplatte als Grundmodell durch das manuelle Gravieren, Kerben oder Schnitzen zu dem Basismodell verwandelt werden, das danach abgeformt und anschliessend weiter bearbeitet wird. Dabei entsteht eine Negativform, die die Möglichkeit bietet, darin mit den unter-schiedlichsten keramischen oder polyesterartigen Giessmasse eine vollkommen neue Modellstruktur zu begründen. Entstanden ist dann eine reliefartige Bildplatte, die in dere Fortsetzung dieser Anwendung farbig gestaltet wird, z. B. durch das Überziehen mit einer Glasur, Lackieren mit einem Goldlack, Altmachen mit einer Patina, Bearbeiten mit Holzbeize, damit es holzartig aussieht …  


Dieses System ermöglicht das Imitieren fast aller anderen Werkstoffe, z. B. Eisen, Kupfer, Bronze, Zinn, Holz, Glas, Porzellan, Keramik. Das ist eine Möglichkeit.
Alternativ bietet sich die gleiche Gestaltungsanwendung durch das Abgiessen mit der lebensmittelgeeigneten Siliconmasse „Schokomould“, in der ergänzend Gebäck, Zuckerwaren, Schokoladenteile und andere Backwaren abgeformt werden können.
 
Und noch eine weitere Anwendungsmöglichkeit: die Wachsplatte wird mit einer elastischen Poly-Urethanmasse (PGE-PU-Giessharz-Elastico) oder dem speziellen Silicon Silcodupli VHE übergossen (abgeformt). Es entsteht eine gummiartige Druckplatte, die als Druckwalze für den Flach- oder Rollendruck verwendet wird.
 
Die Vielfältigkeit der Anwendungstechnik „Schmelzen und Giessen“ wird mit der nachfolgenden Produktvorstellung verdeutlicht: